Wie man mir einen Dreizack aus einem Ast und 3 Nägeln bastelte & ich vor die Tür ging um die Welt zu retten oder ich geh‘ mal eben Müll picken!

Wie man mir einen Dreizack aus einem Ast und 3 Nägeln bastelte & ich vor die Tür ging um die Welt zu retten oder ich geh‘ mal eben Müll picken!

Hej! Es ist der 20 September. Ich komme aus meinem Urlaub zurück und habe eine paar wunderbare Tage im Zelt mitten in der wunderschönen, in Herbstfarben getauchten, schwedischen Natur verbracht. Sverige? Jag älskar dig!

Wir haben draußen gekocht und gegessen. Wir haben draußen das Wetter auf uns zu rollen sehen und haben uns gefragt, ob unser Zelt die kommenden Windböen auch wirklich aushält. Wir haben auf wenig Platz gelebt und geschlafen. Es war super so reduziert zu leben! Keine unnötigen Dinge um sich herum. Keine unnötigen Konsumgüter. Kein Getöse der Stadt. Von allem einfach nur das Nötigste. Vor allem aber lieben wir es einfach draußen in der Natur zu sein. Raus aus der Stadt und den engen Häuserschluchten. Hinaus in die Natur, wo sich das Leben so echt und unverschnörkelt anfühlt, wenn der kalte Regen in dein Gesicht prasselt und deine Haare die Feuchtigkeit wie ein durstiger Schwamm aufziehen. Der Wind greift dir unter deine kleinen Arme und du bemerkst auf einmal wie winzig du doch bist auf diesem wunderschönen Planeten mit dem Namen Erde.

Zuhause angekommen vermisse ich die geballte Natur schon ein wenig. Ein wenig sehr, aber auch wir haben hier zum Glück ja Grün! Ich mag die skandinavische Natur zwar nicht mit der unserer im Ruhrgebiet vergleichen, dies wäre wie der Vergleich eines Fabergé und Ü-Ei, aber die Schokoeier sind ja auch irgendwie immer beliebt und können sich wohl eh mehr Leute leisten, als das kunstvoll verzierte Ei aus Sankt Petersburgs. 😉

Ne, jetzt im Ernst! Ich finde es wirklich schon schön grün bei uns und wir haben einige, tolle Ecken wo man wirklich mitten in der Stadt zur Ruhe kommen kann und dem wilden Gewusel der riesigen Stadt, welche auf den schnuckeligen Namen Kohlenpott hört, zu entfliehen. Überlegt mal: In Gelsenkirchen haben wir 1/3 Grünfläche! Das ist wirklich überdurchschnittlich viel! Viele botanische Gärten können teils für völlig umsonst besucht werden, Wälder sind zu Fuß zu erreichen und Parks finden wir egal wie groß und klein doch auch fast an jeder Ecke. Ich erinnere mich gerne noch an einen Spaziergang um den Baldeneysee mit meiner besten Freundin, welcher um die Mittagszeit startete und in der Nacht irgendwann enden musste, weil wir die Runde einfach sowas von unterschätzt haben! Wir waren danach fix und feddich und das mitten im Pott! 😀

So weiter im Text! Es ist also der 20 September und das bedeutet nicht nur, dass der Herbst vor unserer Tür steht, nein, denn: dieser Tag soll ganz im Zeichen des Klimastreiks stehen. #allesfürsklima

Es geht auf die Straßen und es wird sich weltweit laut gemacht für die Einhaltung des Parisabkommen und gegen die anhaltende Klimazerstörung! Was die Aktivist*innen hier auf die Beine stellen, ist einfach beeindruckend!

Ich bin bei keinem der Streiks dabei, denn ich will auf meine eigene Art leise #lautfürsklima sein. Somit schnappe ich mir meinen gebastelten Dreizack (ja, manche würden behaupten es ist ein Müllpicker), welchen mir mein Freund aus einem gefundenen Ast und Nägeln gebaut hat, da ich keinen aus Plastik kaufen wollte und gehe hinaus vor die Tür dem Müll den Kampf ansagen.

Ich will den Müll vor unserem Haus weg machen, welcher mir schon lange ein Dorn im Auge ist und bin erstaunt was ich alles finde! Neben gewöhnlichen Bonbonpapier und Taschentüchern, über 20 Kippenstummel auf einen Stück welches vlt. 30 Meter lang ist. Respekt geht raus an die Raucher, welche die Kippen auf den Boden „entsorgen“. Eine zerdepperter Bierflasche, Abschminktücher, Eisverpackungen, Pflaster und noch mehr. Mein Beutel ist echt gut gefüllt und mit meinem Dreizack muss ich ganz schön in den Büschen rumfuchteln bis ich auch jeden kleinen Fitzel habe. Hierzu möchte ich sagen, dass ich nicht auf einer Hauptstraße wohne, sondern schon eher abgelegen von großen Hotspots was das Müllaufkommen betrifft und trotzdem habe ich einen Beutel voll Müll.

Die Nachbarn gucken teils peinlich berührt und werden sich ihren Teil wohl denken. Sei es drum. I don’t care. Denn genau dies will ich so! Seid ruhig schön peinlich berührt davon, dass sich eure Mitmenschen nach Müll bücken. Dies könnte jeder andere genauso gut machen, aber lieber wird vorbeigegangen und sich darüber ausgelassen, dass dies ja auch nicht der Müll von einem selber ist. Wieso dann auch sammeln und entsorgen?

Dies war meine persönliche Art und Weise sich am 20 September 2019 leise #lautfürsklima zu machen. Ich ging, mit mir selbst zufrieden, nach Hause. Stolz darauf was gemacht zu haben, was sich gut angefühlt hat und stolz darauf den argwöhnischen Blicken stand gehalten zu haben. Ja, ich bin immer noch ein Sonderling in den Augen meiner Mitmenschen. Die Ökotante. Ja, ihr da draußen seid auch welche, die sich sonderbar benehmen, wenn sie Freitags nicht in die Schule gehen und sich #lautfürsklima machen. Weiter so! Denn von den „Anderen“ gibt’s schon genug! Lasst uns von der Norm abweichen. Wir gehen Müll sammeln, welcher nicht unserer ist, wir gehen freitags mal bisschen früher aus der Schule um zu zeigen dass die Kacke am Dampfen ist, wir gehen Bäume pflanzen und machen uns dabei dreckig, wir gehen was bewegen! Keine Sorge, ihr kommt schon kurz mal ohne uns klar, wir sind mal eben unsere Zukunft retten!

Nun ist mittlerweile Dezember. Heute war ich wieder vor der Tür Müll picken. Diesmal war es weniger. Weniger, aber immer noch nicht Nichts.

Liebe Nachbar*innen, ihr werdet mich und die vielen fleißigen Kämpfer*innen für die Zukunft noch weiter draußen sehen und ich befürchte für euch, dies ist erst der Anfang von etwas ganz Großen.

Ruth

Ruth

Hallo und herzlich willkommen ihr Andersmacher, Sonderlinge und Ökolatschenträger! Ich bin Sandra und die Person hinter dem Blog ruthmachtmut.de. Dich interessieren regionale und globale Beiträge sowie Tipps rund um die Themen Umwelt, Nachhaltigkeit oder Klimaschutz? Du hast Lust auf DIYs? Dann wirst du hier sicherlich noch viele interessante Beiträge finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.