Bis 2050 müssen wir klimaneutral werden.

Bam! 5 Wörter. Eine Zahl. Die sitzen und es in sich haben.

Für mich liest sich der Satz wie der schlimmste Krimi der je geschrieben wurde.

Mehr als das. Die Buchstaben prangern auf meinem Smartphone wie in Stein gemeißelte Worte. Unverwüstlich und durch nichts zu erschüttern: Müssen. Müssen!

Nein, dort steht nicht wir sollten, es wäre zu wünschen oder man würde begrüßen.

Nein, denn hier steht: Wir müssen. WIR MÜSSEN.

Hier wird nicht ein einzelner Mann oder eine einzelne Frau gemeint.
Kein Unternehmen irgendwo weit entfernt von meiner Heimat.
Kein Land auf welches man mit dem erhobenen Finger zeigen und als den Fleisch gewordenen Buhmann da stehen lassen könnte.

Nein, da steht wir. WIR.

Das sind wir alle und mit alle werden wirklich ALLE gemeint.

Das bin nicht nur ich. Das bist nicht nur du. Das sind nicht nur die Jungen. Es sind nicht nur die Alten. Nein, wir alle sind die, welche im Hier und Jetzt entscheiden, wie es in naher Zukunft weitergeht. Hier wird von unser aller Zukunft gesprochen und diese kommt schneller als uns allen lieb ist.

Unser Heimatplanet blutet aus etlichen Wunden und wir schauen dabei zu wie er immer weiter blutet, mehr blutet, schneller blutet und blutleer wird.

Wenn wir einen verletzten Menschen sehen, dann schreit unser Inneres sofort: Wir müssen sofort handeln und helfen! Wir dürfen keine Zeit verlieren!

Unser Inneres spricht nicht nur leise und winkt zaghaft herüber. Nein unser Inneres schreit es hinaus. Dort braucht jemand Hilfe! JETZT!

Warum schreit unser Inneres nicht jetzt? Jetzt wo die Welt blutet aus all ihren schmerzhaften Wunden. Wunden welche frisch sind. Wunden die alt sind. Wunden die frisch hinzugefügt werden. Teils mit brachialer Gewalt oder schleichend über Jahre hinweg. Vor allem sind dies aber Wunden, welche wir unserem blauen Heimatplaneten tagtäglich auf das Neue hinzufügen.

Warum verhalten wir uns als ob irgendwo dort draußen ein zweiter, für uns maßgeschneiderter Planet gebannt auf seinen Einsatz wartet? Bereit dazu auch so zerstört zu werden wie unsere Mutter Erde.



Gibt es eigentlich Krimis mit happy end?
Ich hoffe es.




// Nachwort //

Wir haben unsere Zukunft auf eine dramatische Art und Weise in unseren Händen wie wahrscheinlich nie zuvor. Lasst uns damit nicht leichtfertig umgehen und darauf warten dass „die Anderen“ schon was machen. Die Anderen wollen oft genug nicht unser Bestes und denken nicht an die Gemeinschaft. Sie denken an sich. Nur an sich. An das liebe Geld und an nicht enden wollende Macht.

Der Klimawandel existiert und steht vor unser aller Haustür. Ignoriert ihn nicht. Werdet aktiv und setzt klare Zeichen. Motiviert eure Mitmenschen. Wir müssen aufhören uns in unserem Hamsterrad des Alltags aus Bequemlichkeit weiter zu drehen und lernen alte Gewohnheiten an zu passen und auch ab zu legen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwer ist Mitmenschen für etwas zu begeistern und zu sensibilisieren was noch (!) nicht so immens greifbar und spürbar ist. Viele brauchen erst die Extreme um zu bemerken wie etwas aus ihren Händen gleitet. Dafür haben wir jedoch keine Zeit. Egal ob fridays for future, grannies for future, scientist for future oder wie ihr euch auch nennen wollt! Macht was draus, denn..

Unser Handeln bestimmt die Zukunft von morgen.

Was wirst du dafür tun?